Aktueller Posten: Zuwendungen im Rahmen der Umsetzung des nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie

Haushaltsstelle: 120268361 -

Gruppen

Strukturieren Einnahmen und Ausgaben nach dem ökonomischen Typ. Dies können z. B. Ausgaben für Personal oder Baumaßnahmen sein.

Daten-Tabellen : Gliederungs-Navigation

Tabellarische Übersicht

Betrag
in Tausend Euro
Posten
unterhalb von Steuern
Anteil
an Summe pos. Posten
DetailsErläuterungen und VermerkeAnmerkungen
1.200.000

Zuschüsse für den Absatz deutscher Steinkohle zur Verstromung, zum Abs...

33,23%
499.024

Innovationsförderung, Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)

13,82%
270.000

Nationales Programm für Weltraum und Innovation - Forschungs- und Ent...

7,48%
156.694

Forschungsförderung von Technologievorhaben der zivilen Luftfahrt - Fö...

4,34%
149.000

Softwaresysteme, Wissenstechnologien

4,13%
147.500

Instrumente im Wissens- und Technologietransfer im Rahmen der Hightech...

4,08%
142.500

Bioökonomie

3,95%
120.894

Energieforschung

3,35%
105.000

Optische Technologien

2,91%
85.600

Produktions- und Dienstleistungsforschung, Arbeiten und Kompetenzentwi...

2,37%
83.366

Forschungs- und Entwicklungsvorhaben: Erneuerbare Energien

2,31%
80.480

Neue Werkstoffe, Nanotechnologien

2,23%
80.000

Mikrosystemtechnik, Demographischer Wandel

2,22%
60.000

Anreiz zur Stärkung der Filmproduktion in Deutschland

1,66%
60.000

Kommunikationssysteme, IT-Sicherheit

1,66%
59.900

Sicherheitsforschung

1,66%
58.600

Verkehrstechnologien

1,62%
57.800

Finanzbeitrag an die Seeschifffahrt

1,60%
54.660

Elektroniksysteme

1,51%
42.500

Entwicklung konvergenter Informations- und Kommunikationstechnik (IKT)

1,18%
30.271

Maritime Technologien

0,84%
27.466

Filmförderung

0,76%
17.200

Innovationsberatung

0,48%
13.335

Zuwendungen im Rahmen der Umsetzung des nationalen Innovationsprogramm...

0,37%
Einzelplan 12
Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
Kapitel 1202
Allgemeine Bewilligungen
Titelgruppe 06
Nationales Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie
Titelnummer:
68361

0,37%

Erläuterungen und Vermerke

siehe Seite 29 im PDF-Dokument des zugehörigen Einzelplans

2.534

Beihilfen zur Ausbildungsförderung in der Binnenschifffahrt

0,07%
2.500

Maßnahmen zur Anpassung der Kapazitäten in der Seefischerei

0,07%
2.000

Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der maritimen Wirtschaft

0,06%
1.300

Aufbau und Einführung eines deutschlandweiten interoperablen Fahrgeldm...

0,04%
1.000

Förderung von umweltfreundlichen Motoren für Binnenschiffe zur Moderni...

0,03%
0

Förderung der Herstellung von Klima schonenden Nichteisenmetallen

0,00%
0

Entschädigungsleistungen im Rahmen von Durchfuhrkontrollverfahren sowi...

0,00%
0

Maßnahmen zur Revitalisierung der Wälder

0,00%
0

Grünlandmilchprogramm des Bundes

0,00%
0

Prozesszinsen in Rechtsstreiten über EU-Marktordnungsausgaben

0,00%
0

Vergütung für die Stilllegung von Referenzmengen bei Milch

0,00%
0

Vergütung für die Aussetzung von Referenzmengen bei Milch

0,00%
0

Förderung zur Modernisierung der deutschen Binnenschiffsflotte

0,00%
0

Zuschüsse an private Unternehmen zur Förderung neuer Verkehre im Kombi...

0,00%

Aktuelles zum Haushalt und Informationen rund um die Entstehung des Haushalts finden Sie auf unserem Themenschwerpunkt Bundeshaushalt

Erläuterungen des Bundesfinanzministers zum Nachtragshaushalt finden Sie im Video:
Bundestagsrede zum 1. Nachtragshaushalt 2020

Olaf Scholz sprach im Deutschen Bundestag zum Konjunkturprogramm und Nachtragshaushalt
Bundestagsrede zum 2. Nachtragshaushalt 2020

Klicken Sie auf die Kreise bzw. Segmente, um mehr über die Struktur des Bundeshaushalts zu erfahren.

Unter „Anleitung“ finden Sie weitere Hintergrundinformationen und Tipps zur Nutzung.

Erläuterungen zu Begriffen des Bundeshaushalts finden Sie im Glossar.

Ende Dezember­­ 2019 wurde der Bundeshaushalt 2020 mit Ausgaben in Höhe von 362 Milliarden Euro im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Am 27. März 2020 wurde der erste Nachtragshaushalt verkündet mit zusätzlichen Ausgaben in Höhe von rd. 122,5 Milliarden Euro und Steuermindereinnahmen von 33,5 Milliarden Euro.

Mit dem Zweiten Nachtrag, der am 16. Juli 2020 verkündet wurde, steigen die geplanten Ausgaben auf insgesamt 509 Milliarden Euro. Damit schafft der Bund die finanziellen Voraussetzungen, die Auswirkungen der Corona-Krise kraftvoll zu überwinden.

Diese Belastungen müssen durch die Aufnahme von Krediten finanziert werden. Dass dadurch die nach der Schuldenregel zulässige Obergrenze der Verschuldung um rd. 118,7 Milliarden Euro überschritten wird, ist in dieser außergewöhnlichen Notsituation zulässig.

Die offiziellen Dokumente zum Bundeshaushalt 2020 enthalten alle verbindlichen Daten inklusive Anmerkungen und Erläuterungen.

PDF-Download:
2. Nachtragshaushalt 2020
[PDF, 2.88 MB]

PDF-Download:
1. Nachtragshaushalt 2020
[PDF, 1.4 MB]

PDF-Download:
Bundeshaushalt 2020
[PDF, 31.4 MB]

Weitere Dokumente und alle dieser Anwendung zugrunde liegenden Daten finden Sie gesammelt im Download-Bereich.

Hinweise zur Vergleichbarkeit.

Vergleichbarkeit der Daten unterschiedlicher Haushaltsjahre


Der Bundeshaushalt wird für jedes Haushaltsjahr neu aufgestellt. Deshalb kann es beim Vergleich von zwei Haushaltsplänen Unterschiede in den Strukturen geben. So können zum Beispiel durch Wegfall oder Beendigung einer Maßnahme einzelne oder mehrere Titel entfallen oder im umgekehrten Fall neu ausgebracht werden. Auch Änderungen der Ressortzuständigkeiten oder neue haushaltstechnische Vorgaben können zu größeren Veränderungen innerhalb der Einzelpläne (z. B. Neuausbringung oder Umsetzung von Kapiteln) führen. Es kann deshalb dazu kommen, dass eine 1:1-Vergleichbarkeit auf Titelebene nicht in jedem Fall gewährleistet ist. So sind in den Haushaltsjahren 2013 bis 2016 schrittweise sämtliche Einzelpläne in eine neue Haushaltsstruktur überführt worden. Außerdem wurden z.B. in der aktuellen Legislaturperiode Ressortzuständigkeiten neu geordnet und der Etat der Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit in einen eigenen Einzelplan 21 überführt (vorher Kapitel 0613).

Vergleichbarkeit von Soll- und Istwerten


In dieser Anwendung können nun auch die Ist-Einnahmen und -Ausgaben aufgerufen und den Soll-Ansätzen des Haushaltsplans gegenübergestellt werden. Die Istwerte entstammen der Haushaltsrechnung des Bundes, die jährlich Anfang Juli für das vorangegangene Haushaltsjahr im Internet veröffentlicht wird. Bei einem Soll-Ist-Vergleich ist zu beachten, dass durch Ausgabereste und Vorgriffe sowie durch Regelungen des Haushaltsgesetzes oder Haushaltsvermerke (z. B. Deckungs- und Verstärkungsmöglichkeiten, Sperren, über-/außerplanmäßige Ausgaben) das Ist erheblich vom Soll abweichen und dieses teilweise auch überschreiten kann. Im Fall von außerplanmäßigen Ausgaben führt das z. B. sogar dazu, dass die Haushaltsrechnung Titel mit einem Ist ausweist, die im Haushaltsplan noch gar nicht vorgesehen waren.