Aktueller Posten: Alkopopsteuer

Haushaltsstelle: 600103302 -

Einzelpläne

Strukturieren Einnahmen und Ausgaben grundsätzlich nach Bundesministerien. Dazu kommen besondere Einzelpläne, wie die Bundesschuld.

Zugehörige Funktionen

Zugehörige Gruppen

Daten-Tabellen : Gliederungs-Navigation

Tabellarische Übersicht

Betrag
in Tausend Euro
Posten
unterhalb von Steuern
Anteil
an Summe pos. Posten
DetailsErläuterungen und VermerkeAnmerkungen
89.074.729

Lohnsteuer

26,08%
72.551.265

Umsatzsteuer

21,24%
33.511.299

Energiesteuer (sonstiges Aufkommen, ohne das in den Titeln 031 02 und ...

9,81%
25.066.923

Veranlagte Einkommensteuer

7,34%
21.840.196

Einfuhrumsatzsteuer

6,39%
14.650.916

Tabaksteuer

4,29%
14.553.408

Versicherungsteuer

4,26%
13.074.610

Solidaritätszuschlag zur Lohnsteuer

3,83%
12.133.844

Körperschaftsteuer

3,55%
10.761.113

Nicht veranlagte Steuern vom Ertrag (ohne das in Tit. 018 03 erfasste ...

3,15%
9.526.381

Kfz-Steuer

2,79%
6.560.749

Stromsteuer

1,92%
2.975.868

Abgeltungsteuer auf Zins- und Veräußerungserträge

0,87%
2.782.273

Solidaritätszuschlag zur Einkommensteuer

0,81%
2.740.746

Energiesteuer (aus dem Verbrauch von Erdgas)

0,80%
2.237.900

Alkoholsteuer

0,66%
1.573.691

Gewerbesteuerumlage

0,46%
1.382.711

Energiesteuer (aus dem Verbrauch von anderen Heizstoffen als von Erdga...

0,40%
1.324.194

Solidaritätszuschlag zur Körperschaftsteuer

0,39%
1.122.193

Solidaritätszuschlag zu den nicht veranlagten Steuern vom Ertrag (ohne...

0,33%
1.060.308

Kaffeesteuer

0,31%
405.025

Schaumweinsteuer

0,12%
372.246

Solidaritätszuschlag zur Abgeltungsteuer auf Zins- und Veräußerungsert...

0,11%
292.096

Luftverkehrsteuer

0,09%
22.563

Zwischenerzeugnissteuer

0,01%
10.764

Alkopopsteuer

0,00%
Einzelplan 60
Allgemeine Finanzverwaltung
Kapitel 6001
Steuern
Bereich
Bundessteuern
Titelnummer:
03302

0,00%

Erläuterungen und Vermerke

siehe PDF-Dokument des zugehörigen Einzelplans:
Seite 1817 im Stammhaushalt
Seite 0 im 2. Nachtragshaushalt

1.091

Pauschalierte Einfuhrabgaben

0,00%
98

Restzahlungen aus entfallenen Steuerarten und Abführungen

0,00%
0

ƒAnpassung an die Entwicklung der Steuereinnahmen aufgrund der ...

0,00%
0

Entwurf eines Gesetzes zur weiteren steuerlichen Förderung der Elektro...

0,00%
0

Gesetz zur Weiterentwicklung der Qualität und zur Teilhabe in der Kind...

0,00%
0

Entwurf eines Dritten Gesetzes zur Entlastung insbesondere der mittels...

0,00%
0

Entwurf eines Dritten Gesetzes zur Beteiligung des Bundes an den Integ...

0,00%
0

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 im ...

0,00%
0

ƒEntwurf eines Gesetzes zur Umsetzung steuerlicher Hilfsmaßnahm...

0,00%
0

ƒEntwurf eines Zweiten Gesetzes zur Umsetzung steuerlicher Hilf...

0,00%
0

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Regionalisierungsgeset...

0,00%
0

ƒEntwurf eines Sechsten Gesetzes zur Änderung des Regionalisier...

0,00%
0

ƒEntwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Kraftfahrzeugs...

0,00%
0

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Luftverkehrsteuergesetzes

0,00%
0

Kernbrennstoffsteuer

0,00%
-1.066.667

Sanierungshilfen

0,00%
-2.472.841

Mehrwertsteuer-Eigenmittel der EU

0,00%
-8.751.349

Zuweisungen an Länder gemäß § 11 des Gesetzes über den Finanzausgleich...

0,00%
-8.991.764

Zuweisung an die Länder zum Ausgleich der weggefallenen Einnahmen aus ...

0,00%
-11.456.533

Zuweisungen an die Länder - Regionalisierungsmittel

0,00%
-25.615.615

BNE-Eigenmittel der EU

0,00%

Aktuelles zum Haushalt und Informationen rund um die Entstehung des Haushalts finden Sie auf unserem Themenschwerpunkt Bundeshaushalt

Rede des Bundesfinanzministers Olaf Scholz im Bundestag während der Beratungen zum Bundeshaushalt 2021

Klicken Sie auf die Kreise bzw. Segmente, um mehr über die Struktur des Bundeshaushalts zu erfahren.

Unter „Anleitung“ finden Sie weitere Hintergrundinformationen und Tipps zur Nutzung.

Erläuterungen zu Begriffen des Bundeshaushalts finden Sie im Glossar.

Der Nachtrag zum Bundeshaushalt 2021 wurde am 09.06.2021 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht.

Die Ausgaben steigen damit auf rund 547,7 Milliarden Euro. Damit schafft der Bund die finanziellen Voraussetzungen, die Auswirkungen der Corona-Krise kraftvoll zu überwinden. Die nach der Schuldenregel regulär zulässige Obergrenze der Neuverschuldung wird um rund 216,4 Milliarden Euro überschritten.

Dies wurde entsprechend der Ausnahmeregelung für außergewöhnliche Notsituationen vom Deutschen Bundestag beschlossen.

Die offiziellen Dokumente zum Bundeshaushalt 2021 enthalten alle verbindlichen Daten inklusive Anmerkungen und Erläuterungen.

PDF-Download:
Bundeshaushalt 2021
[PDF, 34.1 MB]
Nachtrag zum Bundeshaushalt 2021
[PDF, 3.1 MB]

Weitere Dokumente und alle dieser Anwendung zugrunde liegenden Daten finden Sie gesammelt im Download-Bereich.

 

Hinweise zur Vergleichbarkeit.

Vergleichbarkeit der Daten unterschiedlicher Haushaltsjahre


Der Bundeshaushalt wird für jedes Haushaltsjahr neu aufgestellt. Deshalb kann es beim Vergleich von zwei Haushaltsplänen Unterschiede in den Strukturen geben. So können zum Beispiel durch Wegfall oder Beendigung einer Maßnahme einzelne oder mehrere Titel entfallen oder im umgekehrten Fall neu ausgebracht werden. Auch Änderungen der Ressortzuständigkeiten oder neue haushaltstechnische Vorgaben können zu größeren Veränderungen innerhalb der Einzelpläne (z. B. Neuausbringung oder Umsetzung von Kapiteln) führen. Es kann deshalb dazu kommen, dass eine 1:1-Vergleichbarkeit auf Titelebene nicht in jedem Fall gewährleistet ist. So sind in den Haushaltsjahren 2013 bis 2016 schrittweise sämtliche Einzelpläne in eine neue Haushaltsstruktur überführt worden. Außerdem wurden z.B. in der aktuellen Legislaturperiode Ressortzuständigkeiten neu geordnet und der Etat der Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit in einen eigenen Einzelplan 21 überführt (vorher Kapitel 0613).

Vergleichbarkeit von Soll- und Istwerten


In dieser Anwendung können nun auch die Ist-Einnahmen und -Ausgaben aufgerufen und den Soll-Ansätzen des Haushaltsplans gegenübergestellt werden. Die Istwerte entstammen der Haushaltsrechnung des Bundes, die jährlich Anfang Juli für das vorangegangene Haushaltsjahr im Internet veröffentlicht wird. Bei einem Soll-Ist-Vergleich ist zu beachten, dass durch Ausgabereste und Vorgriffe sowie durch Regelungen des Haushaltsgesetzes oder Haushaltsvermerke (z. B. Deckungs- und Verstärkungsmöglichkeiten, Sperren, über-/außerplanmäßige Ausgaben) das Ist erheblich vom Soll abweichen und dieses teilweise auch überschreiten kann. Im Fall von außerplanmäßigen Ausgaben führt das z. B. sogar dazu, dass die Haushaltsrechnung Titel mit einem Ist ausweist, die im Haushaltsplan noch gar nicht vorgesehen waren.